I love no waiting


I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Künstlerliste
Juli 23, 2009, 10:42 pm
Filed under: 7 - Some Kind of Vacuum

Die komplette Künstler- und Werkliste zu „Some kind of vacuum“:
Mit der Nr. 0 ging es los, dann weiter in der Reihenfolge des Eingangs der Arbeiten – bis zur Nr. 110 kam die Vernissage am 10.7.2009, und die schöne Zweierpotenz 128 wurde kurz vor Schluss der Finissage am 16.10. erreicht.

0 – Silke Markefka & Nikolai Vogel – Malerei / Objekt: „vielleicht ein Vorhang“

1 – Lisa Meier – Malerei, o.T.

2 – Andreas Bärnthaler – Malerei, o.T.

3 – Nina Märkl – Zeichnungsobjekt Diptychon, o.T.

4 – Anne Hacket – Fotografie, o.T.

5 – Thomas Glatz – Farbzeichnung, Diptychon, o.T.

6 – Ira Blazejewska – Objekt, „baby paedophilina de manga“

7 – Andreas Heiszenberger – Objekt, o.T.

8 – Paul Huf – Zeichnung, o.T.

9 – Jenny Forster – Malerei, o.T.

10 – Peggy Meinfelder – Zeichnung, „Franz Josef Strauß“

11 – Ulrike Muderer – Malerei, o.T.

12 – Christina Friedmann – Malerei, „Seilspringer“

13 – Anna-Maria Kursawe – Malerei, „Mediales“

14 – Guro Hague Nord – Papierarbeit, o.T.

15 – Youjin Yi – Zeichnung, o.T.

16 – Judith Egger – Objekt, „Schrumpfkopf nach dem Vakuumisieren“

17 – Sabina Niederkofler – Malerei, „Mailand“

18 – Sebastian Pöllmann – Zeichnung, „Windmaschine“

19 – Ingrid Thorwart – Zeichnung, „Zeichnen im Büro / Kunst sagen Sinnleere“

20 – Thomas Winkler – Fotografie von Malerei, „M. Maus“

21 – Barbara Schön – Monotypie, o.T.

22 – Stefan Winkler – Filmobjekt, „Gassi Altmeister Gassi“

23 – Klaus von Gaffron – Fotografie, „Herr Kwon 1“

24 – Manuel Eitner – Collage, o.T.

25 – Margarete Hentze – Objekt, „Geldfluss“

26 – Realitätsbüro – Objekt, „Voratshaltung 2022 Holundergelee“

27 – Felix Hörhager – Fotografie, o.T. Triptychon

28 – Indrikis Latsons – Objekt, o.T.

29 – Heidi Mühlschlegel – Objekt, „Hunger“

30 – Rita Seibold-Över – Malerei, o.T.

31 – Julia Ziegelmaier – Malerei „Funkenwürmer“

32 – Diana Bobics – Mixed Media, o.T.

33 – Nadine Klein – Malerei, o.T.

34 – Nana Dix – Übermalung, „Recycled“

35 – Tommy Schmidt – Objekt/Fotografie „Luftskulptur“

36 – Lorena Herrera – Papierarbeit, o.T.

37 – Oliver Westerbarkey – Buchobjekt, o.T.

38 – Gertraud Böhm – Skulptur mit Sockel, „Hot Splinter Pour Solène“

39 – Emanuel Seitz – Malerei, o.T.

40 – Monika Humm – Malerei, o.T.

41 – Tatjana Utz – Zeichnung, „Shanghai“

42 – Markus Krug – Objekt „01cmOdh03b“

43 – Andrea Golla – Objekt, o.T.

44 – Laura Golla – Objekt, o.T.

45 – Patricia Wich – Objekt, „En Llamas“

46 – Karola Schweinbeck – Malerei, o.T.

47 – Olaf Probst – Siebdruck „Volleereelllov“

48 – Sinan von Stietencron – Textmanipulation „Sunya-Sunyata“

49 – Thomas Weinberger – Fotografie „Uaglione“

50 – Aiko Okamoto – Objekt „Black Hole“

51 – Edith Plattner – Fotografie, o.T.

52 – Bernd Müller – Zeichnung, o.T.

53 – Essi Utriainen – Zeichnung, „Über Zukunft und Glitzer“

54 – Tanja Prokic – Malerei „Zeug“

55 – Philipp Rößle – Malerei, „Hl. Thomas“

56 – Fernanda Vilela – Fotografie, „A coméia do super-ego“

57 – Seda Mimaroglu – Fotografie, o.T.

58 – Magarethe Fritz – Malerei, o.T.

59 – Endy Hupperich – Malerei, o.T.

60 – Patricia Kaiser – Malerei, o.T.

61 – Carola Mann – Collage, „The Beginning“

62 – Katharina Neuweg – Fotografie, o.T.

63 – Marcus Lichtmannegger – Malerei, „Horror Vacui“

64 – Udo Jung – Objekt/Schmuck, o.T.

65 – Heribert Heindl – Malerei, o.T.

66 – Eveline Mayr – Objekt, „Legal Alien“

67 – Bärbel Lutz – Malerei, o.T. (beidseitig)

68 – Thomas Sterzenbach – Film, o.T. (mit Abspielgerät)

69 – Nghia Nuyen – Neonskulptur, „The German First Fragment“

70 – Katherina Goldyn – Malerei, „Portrait“

71 – Stefanie Ullmann – Aquarell, o.T.

72 – Florian Haller – Malerei, o.T.

73 – Stefan Schessl – Papierarbeit, o.T.

74 – Leo Hurzlmeier – Malerei, „grün“

75 – Johannes Constantinides – Papierobjekt, „MolkerEi“ [Geschenk]

76 – Annegret Hoch – Collage, o.T.

77 – Siegfried Kreitner – Objekt, „Heizkörperregler“

78 – Heike Döscher – Fotografie, „Locomotion“

79 – Berthold Reiß – Malerei, „Streit der Königinnen“

80 – Monika Kapfer – Zeichnung, o.T.

81 – Georg Hermann – Fotografie, „The Kiss“

82 – Karin Palluch – Objekt, o.T.

83 – Heike Jobst – Zeichnung

84 – Astrid Steinbeißer / Kirsten Zeitz – Fotografie, „Love Vacuum“

85 – Leo Lencsés – Objekt, „Clinique“

86 – Fabian Fobbe – Malerei, „Was“

87 – Frank Stürmer – Fotografie, o.T.

88 – Robert Crotla – Malerei, o.T.

89 – Sybille Rath – Malerei, o.T.

90 – Iris Ludwig – Mixed Media, o.T.

91 – Claudia Göcke – Malerei, „Himmel“

92 – Karl-Heinz Einberger – Miniperformance, „Vacuum“

93 – Nejat Baydar – Mischtechnik, o.T.

94 – Fritz Schwefer – Fotografie, „Der Wal“

95 – Agnieszka Szostek – Papierarbeit, o.T.

96 – Michael Biber – Objekt, o.T.

97 – Thomas Splett – Papierarbeit, 2-teilig

98 – Lorenz Straßl – Relief, o.T.

99 – Valio Tchenkov – Malerei, brand new bunny on a black background

100 – Vincent Mitzev – Objekt, „6.30 Uhr“

101 – Herbert Langer – Zeichnung, „Updide Down“

102 – Vroni Stadler – Papierarbeit, „5. Juli, 13.29 Uhr“

103 – Andreas Stetka – Objekt, „Tierfreund“

104 – Sigrid Schwarz – Skulptur, o.T.

105 – Daniela Martic – Zeichnung, o.T. (vierteilig)

106 – Dominik Tresowski – Fotografie, o.T. (Diptychon)

107 – Robert Henrich – Malerei, o.T.

108 – Bjoern Wallbaum – Objekt/Installation, o.T.

109 – Michaela Rotsch – Wandmalerei, „info@michaelarotsch.com“

110 – Melinda Kiefer – Papierarbeit, o.T.

111 – Klaus Lea – Object „Vacuum ist imperfekt und relativ“

112 – Alexander Winterstein – 2 Fotografien „Vor der Inspiration / Bluescreen Error“

113 – Stephan Conrady – Malerei „aus der Serie „Leute in einer Gegend“, Nr. 115

114 – Robert Weissenbacher – Malerei, „Selbst“

115 – Petra Scherzer – Zeichnung, „Bezaubernde Jeannie oder Schrödingers Zipfi“

116 – Giselle Engler – Objekt, „Eme“

117 – Iman Mahmud – Collage, „Dokumente“

118 – Adler A. F. – Malerei, „Desire“

119 – Julia Schützenberger – Fotografie, „Swinonjscie“

120 – Jovana Banjac – Fotografie, o.T.

121 – Marc Rohweder – Malerei, „Rest III“

122 – Christopher Lewis – Film, „Kunst zwischen Leidenschaft und Markt“

123 – Esther Rutenfranz – Malerei, „Verwandte“

124 – Peter Wiesmeier – Wortbild, „TELL WHAT“

125 – Kathrin Lindauer – Fotografie, o.T.

126 – Susa Kleger – Objekt, o.T. (Strumpf)

127 – Andreas Tresch – Objekt, „Cypress“

128 – Bumann – Text, „zur Ausstellung ’some kind of vacuum'“

Insgesamt 129 Arbeiten, von 131 KünstlerInnen.

Advertisements
Kommentare deaktiviert für I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Künstlerliste


I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Vernissage
Juli 23, 2009, 10:25 pm
Filed under: 7 - Some Kind of Vacuum

„Hat da ein neuer Club eröffnet?“, werden sich manche am 10.7.09 an der Luisenstraße/Ecke Schellingstraße gefragt haben. I love no waiting ist mit der Ausstellung „some kind of vacuum“ zu Gast in der Galerie Royal und zur Eröffnung brachten 110 Künstler ihre Werke – mit den Besuchern gab das einen Riesenauflauf. „I love no waiting“, aber es ging nicht anders, gewartet werden musste gleich zweimal, obwohl an der Tür mit Hochdruck an der Künstlerliste gearbeitet wurde und Vakuummeister Johan de Blank die Hängung der Arbeiten
in der Galerie mit Verve vorantrieb.

Kamera 1:

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.20609

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

„Wahnsinn“, „sehr gelungener Abend“, „tolle Ausstellung“, bis zu „Griff ins Klo“ (Kritik, die sich ja immerhin ans Thema hält) – waren die unmittelbaren Reaktionen; von einem vorbeigehenden Passant wurde aufgeschnappt, wie er zu seiner Frau bemerkte: „Da muss heute ein sehr berühmter Künstler ausstellen, weil da so viele anstehen.“ (110 mehr oder weniger bekannte = 1 sehr berühmter!) – und natürlich wurde diskutiert, über Hängung, und über unsere Wortneuschöfpung „dekuratiert“ (zumindest dem von Google erfassten Internet war es noch unbekannt: am 10. Juli in Google standen alle Treffer im Zusammenhang mit „some kind of vacuum“).

Kamera 2:

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009

Photos by Eltorn

Und auch in den Tagen nach der Eröffnung kamen noch Arbeiten, das Vakuum wurde gut gefüllt!

Kommentare deaktiviert für I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Vernissage


I love no waiting – Some kind of vacuum – Erste Fotos
Juli 11, 2009, 3:47 pm
Filed under: 7 - Some Kind of Vacuum

Die Eröffnung, Freitag, 10. Juli 2009

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009
Kurz vor dem Aufsperren

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009
Die Nr. 1 – an diesem Abend folgen noch 109 weitere.

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009
Vakuummeister Johan de Blank beim Aufhängen

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009
Die Schlange wächst

I love no waiting - Some kind of vacuum - 10.07.2009
Geschafft – jetzt die Rede!

Photos by Eltorn

Kommentare deaktiviert für I love no waiting – Some kind of vacuum – Erste Fotos


I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Rede
Juli 11, 2009, 3:20 pm
Filed under: 7 - Some Kind of Vacuum

I love no waiting
Some kind of vacuum

Gott sei Dank kann man auf den Webseiten der NASA auch nachsehen, wie man sich im freien All verhalten sollte, falls einen der Zufall dereinst einmal ungeschützt dorthin verschlägt. Gott sei Dank, oder genauer gesagt dank einer Diskussion um den Realismus einer Szene aus Kubricks 2001, in der Astronaut Dave für einen Moment ohne Helm durchs All hastet, um wieder ins Raumschiff zu kommen. Wir erinnern uns: Da ist dieser böse Computer HAL, der dann, als seine Speicher, sein Bewusstsein, was auch immer, Schritt für Schritt geleert werden, so langsam spricht. „Ich spüre es. Ich habe Angst. Guten Tag meine Herren ….“ Also: Wie lange kann ein Mensch ungeschützt im All überleben? Der Service „Fragen Sie einen Astrophysiker“ auf den Seiten der NASA gibt Antwort. Also sprach Zarathustra – respektive der Astrophysiker: Wichtig! Nicht versuchen die Luft anzuhalten. Das hätte fatale Folgen. Ohne die Luft anzuhalten kann man einige Sekunden lang ganz beruhigt sein, wahrscheinlich widerfährt einem eine ganze halbe Minute lang noch nichts, was sich nicht wieder einrenken ließe. Bei angehaltenem Atem allerdings käme die Lunge wohl arg in Bedrängnis, ähnlich wie das Tiefseetauchern passiert, die zu schnell wieder aufsteigen – und dazu kommen Ohrensausen und Schwindel, da ist ordentlich Druck auf den Trommelfellen … – also unbedingt ausatmen, draußen im Weltraum, das Vakuum verursacht zunächst keinen unmittelbaren Schaden. „You do not explode“ – „Sie explodieren nicht“, liest man beruhigt. Ja, man wird nicht einmal sofort bewusstlos; die ersten paar Sekunden erlebt man alles mit. Die Haut, der Kreislauf, der Blutdruck, halten einen schon zusammen! Und obwohl es sehr sehr kalt ist, in diesem Vakuum – geht die Körperwärme nicht so schnell verloren, eben gerade weil es ein Vakuum ist! Erfrierungserscheinungen sind nicht zu befürchten und wer gehört hat, es könnte genau andersherum sein und das Blut zu kochen anfangen – nein, tut es nicht, höchstens der Speichel! Alles ist gut! Wohlgemerkt, wir sprechen von der ersten halben Minute! Eine Ewigkeit! Ein paar kleinere Blessuren muss man allerdings schon bereit sein in Kauf zu nehmen, für das Vergnügen eines Vakuumnacktbads! Die Haut kann ein bisschen anschwellen – aber das tut nicht weh und vergeht dann wieder – und insbesondere die Gefahr eines ordentlichen Sonnenbrands ist nicht von der Hand zu weisen. Erste Symptome kann man nach circa zehn Sekunden erwarten. Dann, irgendwann in dieser Unendlichkeit, dieser Vakuumzeit, macht sich der Sauerstoffmangel arg bemerkbar, man wird ohnmächtig, der Schaden nimmt zu. „After perhaps one or two minutes, you’re dying” heißt es lapidar. „The limits are not really known.” – Und wir können hier keine Gewähr übernehmen! Denn wer von uns war schon wirklich da draußen? Dass es das Vakuum nur in kleinen Dossierungen gibt, wissen wir längst, seit den Marmeladentöpfen unserer Kindheit. Das Vakuum konserviert, es hält die Verwesung an, es verlangsamt die Zeit. All die Mütter beim Einwecken – Großversuch, dass die Kinder länger Kinder bleiben. Vakuum Warten, Vakuum Stille, Vakuum Moment. Das Vakuum entlädt die Gewitter, das Vakuum hält alles am Laufen. Denn Vakuum heißt ja meist nur, dass darin etwas leerer ist, als darum herum. Und das nutzen wir gerne aus, um es zu füllen. Die Luftpumpe mit Luft, den Staubsauger mit Staub, die Kohlefadenlampe nicht mit Kohle – haha -, sondern mit Licht, die White Cubes der Museen und Galerien mit Kunst. „Eher erträgt die Natur ihren Untergang als den kleinsten leeren Raum“, hat Pascal behauptet (ich kondensiere das jetzt nicht aus Cumulus NASA, sondern aus Cumulus WIKI). Alleine das Fehlen von Luft muss ja noch nicht heißen, dass ein Raum wirklich leer ist! Wie kann Vakuum sein, wenn das Licht hindurchscheint? Dann ist doch zumindest das Licht darin, und somit keine völlige Leere! Und Nikola Tesla, der heute Geburtstag hat (wie ja auch Calvin: heute ein halbes Jahrtausend – das Vakuum der verstrichenen Zeit -, eine Vakuummaßnahme auch dies: Wirtschaften schließen und Abteien hinein, aber zurück von reinen Lehren zu groben, feinen, hohen und ultrahohen Leeren – HV, UHV, XHV …), Tesla also, hat Energie durch den Raum übertragen, ohne Kabel, in seine Vakuumröhren, so dass sie angefangen haben zu leuchten. (Und aus Vakuumröhren holte er Röntgenstrahlen – Achtung: schlecht für die Haut, wie auch das Vakuumnacktbad!) Ist das Licht Welle oder Korpuskel. In welchem Medium pflanzt es sich fort? Some kind of … ja was eigentlich? „Denn was der Äther ist, weiß ich nicht“, gestand Newton. Eine Unschärfe. Bis zu Einstein, Bohr und Heisenberg haben sich viele darüber den Kopf zerbrochen – und nach ihnen schon auch noch! – Horror Vacui? Angst vor der Leere? Angst vor dem weißen Blatt? Aber woher! Das Vakuum saugt nicht, auch das hat Pascal vorgeführt. Es bleibt die Leere in der Leere – von selbst füllt sie sich eben nicht. Die leergesaugten Magdeburger Halbkugeln des Luftpumpen-Erfinders Otto von Guericke – wir erinnern uns, Schule, Deutsche Museum! – werden vom Luftdruck der außen anliegt, zusammengedrückt, und nicht vom Vakuum selbst. Und wir haben hier zwar keine ziehenden Rösser, aber wir haben eine Ausstellung gehängt, als unser Experiment! Wir haben Vakuum ins Vakuum gebracht, bildlich gesehen. Wir haben den Raum damit voll gemacht. Wir mögen das Vakuum, weil wir Platz brauchen. Weil da, wo alles schon zugestellt ist, nichts hinpasst. Weil es, ganz einfach so schön leer ist. Aber, so paradox es klingt, seine Leere ist Konzentration, die Seele der Welt, die reine Luft, die die Götter atmen und in der die Himmelskörper schweben. Vakuum ist wie ausatmen und dann die Luft anhalten. Also die Luft, die draußen ist, um einen herum, und nicht drinnen, in der eigenen Lunge, wo man sie nötig hat. Das Vakuum ist kaum vorstellbar ohne die Fülle, weckt es doch die größte Sehnsucht einzuatmen! – erwartungsvollsten Dank also an alle Künstlerinnen und Künstler, hingebungsvollsten Dank an die Galerie-Royal-Gastgeber, hochachtungsvollsten Dank an den Vakuumeister Johan de Blank, sehnsuchtsvollsten Dank euch allen, fürs Kommen und Schauen und Hören! – Endlich, endlich einatmen, I love no waiting – holen wir tief Luft! Luft!

Nikolai Vogel
am 10. Juli 2009

Kommentare deaktiviert für I love no waiting – Some kind of vacuum – Die Rede


call for works: some kind of vacuum / I love no waiting zu Gast in der Galerie Royal
Juni 21, 2009, 10:08 pm
Filed under: 0 - Info & Termine, 7 - Some Kind of Vacuum

I love no waiting zu Gast in der Galerie Royal:

„some kind of vacuum“

I love no waiting - Some kind of vaccum

Vakuum, Leere oder Äther? Grobvakuum, Feinvakuum, Hochvakuum, Ultrahochvakuum, extrem hohes Vakuum, Vakuum White Cube …

„I love no waiting“ macht die Räume der Galerie Royal zu einem Vakuum,
das Kunst ansaugt!

Zur Vernissage und während der Dauer der Ausstellung sind Künstler eingeladen Arbeiten zum Thema Vakuum (bzw. der von der Leere
implizierten Fülle) mitzubringen. Sie werden dann vor Ort gehängt, bis kein Platz mehr ist!

Hängung in Reihenfolge des Eintreffens der Werke durch einen Vakuummeister. Nummernvergabe ab 10. Juli, 20 Uhr.
(Arbeit unter den Arm und kommen!)

Die Künstlerliste zur Ausstellung wird zur Finissage erstellt.

WICHTIG !!! Zur Finisage müssen die Arbeiten abgeholt werden, da keine Lagermöglichkeit besteht – die Galerie Royal wird von I love no waiting als Vakuum verlassen.

I love no waiting! Wir freuen uns auf Euch.

„some kind of vacuum“

dekuratiert und mit einer Installation von
Silke Markefka & Nikolai Vogel

Vernissage: Fr. 10. Juli, 20 Uhr
Ausstellung: Sa. 11. bis Do. 16. Juli, je 18 bis 22 Uhr
Finissage: Do. 16. Juli, 18 Uhr

Luisenstr. 66, 80798 München
Programm unter
www.ilovenowaiting.de und www.galerieroyal.de

Kommentare deaktiviert für call for works: some kind of vacuum / I love no waiting zu Gast in der Galerie Royal


I love no waiting – Schwimmhilfe für Brandhorst – Ankündigung
Mai 2, 2009, 8:08 pm
Filed under: 0 - Info & Termine, 6 - Schwimmhilfe für Brandhorst

ON-OFF DAY
Zur Eröffnung des Museums Brandhorst öffnen die Galerien und Offspaces im & um das Kunstareal München: Gemeinsame Eröffnung aller Projekträume am Dienstag, 19.5.2009 um 19 Uhr (mit anschließender Party im cafe king, Müllerstraße 3, ab 22 Uhr)

I love no waiting: Schwimmhilfe für Brandhorst

Offspaces & Projekträume: Die Änderei (Parkstr. 6), Grassereins (Grasserstr. 1), I love no waiting (München u. a.), Raum 58 (Katzmeierstr. 58), raum 500Privatgalerie (Steinheilstr. 7), Tanzschule (Auenstr. 19), Weltraum (Rumfordstr. 26) (Blumenstr. 28),

I love no waiting hat keinen Raum, I love no waiting holt sich Räume, wächst in sie hinein, wechselt sie wieder. Räume die mit Kunst zu tun haben, und Räume die bisher nichts mit Kunst zu tun hatten. Sporadisch, unregelmäßig.

I love no waiting gibt dem Museum Brandhorst anlässlich der Eröffnung Schwimmhilfe! Wir sind zwischen den Projekträumen unterwegs und verteilen eine limitierte Edition von 280 Schwimmflügeln. Diese wurden bereits im letzten Sommer alle für isarwassertauglich befunden. Das musste sein! Schließlich kommt nun „Lepanto“ in die Stadt! I love no waiting gratuliert. Lassen Sie sich ansehen. Sehen Sie sich um. I love no waiting.

Schwimmhilfe für Brandhorst! Am 19.5.2009 ab 19 Uhr bewegen wir uns zwischen den OFF-Projekträumen. Augen auf, kein Wasser schlucken!

Kommentare deaktiviert für I love no waiting – Schwimmhilfe für Brandhorst – Ankündigung